Socolofi Albino - Andres Malawicichliden und L Welse

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

meine Fische > Malawisee > Pseudothropheus

Pseudothropheus sokolofi Albino

Pseudotropheus socolofi kommt an der innerhalb der Grenzen von Mosambik liegenden, felsenreichen Ostkueste des Malawisees vor. Die groessten Bestaende gegenueber der Insel Likoma in einer Tiefe von vier bis hoechstens zehn Meter.
Pseudotropheus socolofi, der Eisblaue Maulbrueter, ist ein in dem ostafrikanischen Malawisee endemischer Buntbarsch aus der Gruppe der Mbunas. Er wurde erst Anfang der 1970er Jahre entdeckt.
Pseudotropheus socolofi ist ein in der Jugend schlanker und langgestreckter, spaeter jedoch recht hochrueckiger Buntbarsch. Im natuerlichen Lebensraum erreicht er Gesamtlaengen um 7 cm, wobei Maennchen groesser sind. Die Grundfarbe ist ein relativ einheitliches Lichtblau. Die breiten Saeume der Bauch-, Ruecken- und Afterflosse sind blauschwarz.
Neben deutlich laenger ausgezogenen Bauchflossen, tragen geschlechtsreife Maennchen drei bis vier große, schwarz umrandete und safrangelbe Eiflecke in der Afterflosse.
Unsere Farbfariante ist der „Albino“.

Alle Mbuna, zu denen die rund 150 beschriebenen Arten und Unterarten der Gattung Pseudotropheus gehoeren, sind im Malawisee endemisch. Es handelt sich um ausgepraegte Nahrungsspezialisten, die in der oberen Geroell- und Felsenzone des Sees pflanzlichen und tierischen Aufwuchs abweiden. Diese Verbreitungsform ist ein wesentlicher Grund für den Artenreichtum dieser Buntbarsche. Da der Standort mit seinem jeweiligen Nahrungsangebot für jeden einzelnen Mbuna ueberlebenswichtig ist, verfuegen sie über eine relativ hohe innerartliche Aggressivitaet
Im Aquarium fressen sie das handelsuebliche Malawicichlidenfutter, Frostfutter und auch Lebendfutter.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü