Ancistrus - Andres Malawicichliden und L Welse

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Welse > L Welse

Antennen-Harnischwelse

Die Antennen-Harnischwelse  sind eine Gattung der Harnischwelse und die groesste Gruppe innerhalb der Unterfamilie Ancistrinae. Es werden haeufig neue Arten beschrieben, derzeit sind etwa 60 bekannt. Wegen ihrer auffaelligen Erscheinung und der bei vielen Arten recht unkomplizierten Haltung und Vermehrung in Gefangenschaft, sind Antennen-Harnischwelse beliebte Haltungsobjekte in der Aquaristik.
Antennen-Harnischwelse leben im noerdlichen und mittleren Suedamerika, in suedlicher Richtung erstreckt sich ihr Lebensraum bis zum Río de la Plata, im Norden bis zum Suriname. Die meisten Arten leben in Fliessgewaessern.
Typisch ist ein mehr oder weniger stark abgeplatteter Koerperbau und ein Saugmaul mit zahlreichen feinen Zaehnen. Der Kiemendeckel ist meist frei beweglich. Die Koerperseiten sind mit Knochenplatten gepanzert, die in vielen Faellen ebenfalls Hautzaehnchen tragen. Der Bauch und das erste Viertel des Kopfes sind nackt. Das augenfälligste Merkmal sind tentakelartige Vorsaetze am vorderen Teil des Kopfes. Bei den Maennchen einiger Arten koennen diese sich auch verzweigen, bei weiblichen Tieren sind sie weniger stark ausgepraegt oder fehlen ganz.
Antennen-Harnischwelse ernaehren sich wie alle Harnischwelse hauptsaechlich von Algen und Periphyton, sind aber keine reinen Vegetarier. Sie leben stark bodenorientiert und schwimmen nur kurze Strecken frei. Gegenueber gattungsfremden Fischen sind Antennen-Harnischwelse sehr friedlich. Innerartlich koennen die revierbildenden Maennchen besonders zur Laichzeit untereinander sehr aggressiv werden. Zur Fortpflanzung werden Hoehlen bevorzugt, an deren Waenden das Weibchen in einer Traube bis zu 200  Eier von etwa 3 Millimeter Groesse anheftet. Das Gelege und die nach etwa 5 Tagen schluepfenden Larven werden vom Maennchen bewacht. Nach dem Schluepfen zehren die Larven ungefaehr 5 Tage von ihrem Dottersack, dann sind sie in der Lage sich selbststaendig zu ernaehren und verlassen den Unterschlupf.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü